Ye-Rin Park

2. Studienjahr

Wir sind es häufig gewohnt, Situationen einfach hinzunehmen und uns den Herausforderungen anzupassen. Erfahrungen dieser Art habe ich schon einige Male in meinen ersten anderthalb Jahren des Medizinstudiums durchgemacht. Sei es das trockene Auswendiglernen von Altfragen oder das Vorbereiten auf ein Seminar, dessen Ablauf mir sagenumwoben von Studierenden aus höheren Jahrgängen berichtet wurde und man trotzdem das Gefühl hat im Dunkeln zu tappen.

Umso glücklicher bin ich über die Tatsache, dass den Studierenden unserer Universität nicht die Hände gebunden sind und wir die Chance haben, aktiv die Qualität des Studium zu verbessern. Ich schloss mich schon relativ früh der WUM an und bekam Einblick in die Hochschulpolitik, seit einigen Monaten sitze ich auch in der Hochschulvertretung. Am liebsten habe ich mich an der Organisation von diversen Projekten beteiligt, ob als Hilfestellung für das Studium oder als Verknüpfung von Freizeit und Uni gedacht. Entscheidend ist für mich: der „academic spirit“ gehört definitiv ausgebaut und gefestigt, damit wir auch nach sechs Jahren Studium behaupten können uns für eine Hochschule entschieden zu haben, mit der wir uns selbst identifizieren können.

Als Studienvertreterin würde ich meine Stimme gerne dazu nutzen, die Anregungen und Probleme meiner KommilitonInnen zu kommunizieren. Insbesondere das Prüfungssystem und der 3. Abschnitt müssen mit dem Ziel, einen einheitlichen Ausbildungsstandard zu schaffen, weiterhin verfeinert werden.